DE EN
Karl Landsteiner Gesellschaft

Institut für ambulante Reha-Forschung

Institutsleiter
  • Prim. Dr. Thomas Kienbacher
    Rehab Zentrum Liesing
    Porschestr. 29
    1230 Wien
    Tel: +43/1/6998765, Fax DW-4
    e-mail: kienbacher@rehabzentrum.at
Mitarbeiter
  • Mag. Dr. Birgit Paul (Leitung klinische Psychotherapie)
  • Markus Wolf (wissenschaftlicher Assistent)
  • Christian Starek (wissenschaftlicher Assistent)
Konsulenten
  • Univ. Prof. Dr. Gerold Ebenbichler (wissenschaftliche Beratung)
  • Prof. Dr. DI Josef Kollmitzer (Supervision, technische Entwicklung)
Arbeit am Institut
  • Forschung in den Versorgungsbereichen der ambulanten Rehabilitation und Prävention.
  • Entwicklung und Evaluierung von Konzepten und Strategien zur Implementierung und Optimierung evidenzbasierter Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen in den Alltag bei subakuten und chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen.
  • Forschung in der Prävention und Rehabilitation von Erkrankungen des Bewegungsapparates im Alter.
Ziele
  • Entwicklung und Implementierung einer Datenbank, welche laufend halbautomatisch die funktionalen gesundheitsdiagnostischen Erhebungen erfasst (als Voraussetzung für die Durchführung von prospektiven Langzeitstudien).
  • Implementierung von technischen Methoden und Auswerteroutinen zur Erfassung von funktionsrelevanten Variablen des sensomotorischen Systems (SEMG, Posturographie, Kraftmessung)
  • Überprüfung der Reliabilität der sensomotorischen Testbatterien sowie Untersuchung von funktionsdiagnostischer Validität und Responsiveness bei Patienten mit subakuten und chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen
  • Prospektive Verlaufsbeobachtung der Ergebnisqualität der ambulanten Rehabilitation bei Patienten mit subakuten und chronischen Wirbelsäulenerkrankungen
  • Planung und Implementierung einer RCT, welche die vergleichsweise Wirksamkeit unterschiedlicher bewegungstherapeutischer Interventionen im Rahmen der ambulanten Rehabilitation von subakuten und chronischen Wirbelsäulenerkrankungen untersucht.
  • Vorträge beim Frühjahrssymposium des BÖPMR
  • Verfassung eines Manuskripts zur Publikation der Reliabilitätsstudien in einem geeigneten Journal